Das RLC-Mörbisch Team
Das RLC-Mörbisch Team

RLC Mörbisch bei der Burgenlandrundfahrt

Eine kleine Gruppe unserer Rennradsportler nutzte die Gelegenheit einigen Profis bei der Arbeit zuzusehen. Nach einigen Erkenntnissen ging es dann wieder auf den Heimweg. 



Salzkammergut Trophy 2021

(aus der Sicht von Martin Klikovics)

Nach coronabedingter Absage im Jahr 2020 war es am 17. Juli 2021 wieder einmal so weit. Auch 4 Fahrer vom RLC stellten sich der Herausforderung auf der Strecke B., Martin Klikovics, Mario Mayer, Ronald Wenzl und Gerald Luckenberger. Dabei waren 121,4 km und 3794 hm zu absolvieren. Unter normalen Bedingungen schon einmal keine leichte Aufgabe, aber wer das Salzkammergut kennt, der weiß, dass es dort sehr gerne und sehr lange regnen kann, so auch dieses Jahr. Schon in der Nacht begann es wie aus Kübeln zu schütten. Unerschrocken rollten wir 4 zum Startblock, wo wir uns bis kurz vor dem Start noch unter dem Festzelt unterstellten. Pünktlich um 09.00 Uhr starteten wir Richtung Raschberg, anfangs noch auf Asphalt, später auf einer Forststraße, bis wir schließlich durch ein Bachbett hinauffuhren. Plötzlich bemerkte ich ein Walken am Hinterrad, nach Kontrolle war mir klar, dass ich einen „Patschen“ hatte. Die Dichtmilch hat ihren Auftrag erfüllt und ich musste nur „noch“ Luft nachpumpen. Leider verbog sich das Ventil und ich musste den Vorgang des Nachpumpens noch zweimal wiederholen. Im Zuge dessen wurde ich jedes Mal von Mario Mayer überholt. Da er mir nicht helfen konnte bzw. vielleicht nicht „wollte“, hatte ich schon die Befürchtung, dass ich vielleicht aufgeben muss. Das Glück war Gott sei Dank auf meiner Seite und ab diesem Zeitpunkt konnte ich ohne Zwischenfälle weiterfahren. Das nächste Kriterium war der berühmtberüchtigte Salzberg mit einer Steigerung von gnadenlosen 32%. Vor meinen mentalen Unterstützern musste bzw. durfte ich dort einfahren und erfuhr leider, dass Mario aufgrund eines Defektes aufgeben musste. Das tat bzw. tut mir leid, zumal er gut trainierte und in einer sehr guten Form war. Der Regen war unser ständiger Begleiter, es regnete mal mehr mal weniger, und nach einer gewissen Zeit gewöhnt man sich auch an den Regen. Vom Salzberg ging es dann zur Roßalm, dann hinunter zum Gosausee, wo wir mit ca. 70 km/h die Straße „runter-bretterten“. Nach dem letzten Berg, der sich schier endlos dahinzog, obwohl er nur 5 km lang und 400 m hoch ist, ging es der Traun entlang Richtung Ziel in Bad Goisern. Nach 7:34 Stunden erreichte ich das Ziel, was den 85. Platz in der Gesamtklasse, bzw. den 19. Rang in der AK bedeutete. Ronald Wenzl kam nach 8:30 Stunden als 187. bzw. 67. AK ins Ziel. Bei seinem Debüt absolvierte Gerald Luckenberger die Strecke in 9:28 Stunden, was den 250. Platz (AK 90) bedeutete. Völlig durchnässt und erschöpft und zufrieden ließen wir den ereignisreichen Tag bei dem einen oder anderen Bier ausklingen. In der Hoffnung, dass wir nächstes Jahr mit dem Wetter etwas mehr Glück haben werden, ging dieser Tag zu Ende. 


Clubausfahrt mit Grillfest am 24.07.2021

Herrliches Sommerwetter und eine große Gruppe sehr motivierter Fahrer innen fanden sich pünktlich um 14 Uhr zum Start der heurigen Klubausfahrt in der Eschengasse ein. Es gab die Möglichkeit vier verschieden lange Strecken zwischen  zehn und  fünfundachzig Kilometern zu bewältigen. Ein Großteil der Starter wählte die lange Strecke über Eisenstadt, Stotzinger Berg, Kaisersteinbruch und zurück. Die zweitgrößte Gruppe fuhr nicht über Stotzing sondern durch Eisenstadt Wulkaprodersdorf und über Klingenbach zum Grillplatz. Drei wählten die 30 Kilometerstrecke über Schützen und Oggau zurück, und eine Gruppe mit den teilnehmenden Kindern und einigen Damen nur nach Rust ins Eisgeschäft und dann zum Grillplatz. Ab 17 Uhr gabs auf dem Martinsplatzl schon die ersten gegrillten Würstel und Speck. Ein sehr harmonisches und unterhaltsames Grillfest, das bis in die späten Nachtstunden dauerte. Wir bedanken uns bei allen Helfern und Spendern die zur erfolgreichen Durchführung der Veranstaltung beigetragen haben .

Vor dem Start


Kitzbüheler Radmarathon am 11.7.2021

Am 11.07.2021 fand zum ersten mal der Kitzbüheler Radmarathon statt. Bei strömendem Regen fiel um 06:00 Uhr Früh der Startschuss für Christian Reinprecht und Roman Denk, die die Strecke mit 216km, garniert mit 4600 Höhenmeter in Angriff nahmen. Beide waren sich einig, das Rennen langsam anzugehen um die Beine für den „Endgegner“ bei Kilometer 209 …. das Kitzbüheler Horn soweit es ging zu schonen. Beim Startschuss wurde der Plan aber schnell umgeworfen, da das 850 Teilnehmer große Starterfeld bis zum ersten Anstieg, den Pass Thurn, gut an Tempo aufnahm. Von Beginn an war es unruhig und um im vorderen Drittel mithalten zu können, musste man schon von Beginn an ein hohes Tempo fahren.

Reinprecht und Denk blieben bis zum Pass Thurn beisammen. Oben angekommen, ging es dann wieder Richtung Tal zum Gerlos Pass, der die beiden bei Kilometer 48 erwartete. Mit 10km Länge und einer Durchschnittssteigung von 7,4% und einer Maximal-Steigung von 17% nahm Reinprecht das Tempo raus um nicht schon am ersten Berg zu überziehen. Angekommen am Gipfel bei der Verpflegungsstation wurden die Trinkflaschen aufgefüllt, Nahrung „inhaliert“ und es ging auch schon talabwärts zur nächsten Herausforderung ….. den Kerschbaumersattel. Mit „nur“ 5km Länge aber dafür mit einer Durchschnittssteigung von 10,8% und einer maximal Steigung von 15%, nahmen unsere beiden Athleten, hier leider schon zeitlich von einander getrennt, diesen in Angriff. Oben angekommen wurden wieder die Flaschen gefüllt und die ein oder andere Banane zu sich genommen. Mittlerweile durften die Gels auch schon nicht mehr fehlen. Weiter ging es nach Brixlegg wo mehrere „kleinere“ Anstiege zu überwinden waren. Nach Kilometer 209 und schon von den Strapazen und dem bis dahin anhaltenden Regen gezeichnet, wartete nun der „Endgegner“, das Kitzbüheler Horn , mit einer Länge von 7,3km, einer Durchschnitts-steigung von 12,3% und einer Maximalsteigung im letzten Drittel von 23%. Reinprecht und Denk brauchten für diesen Anstieg ins Ziel eine gute Stunde. Nachgefragt meinten beide, dass dieses Rennen mit Abstand eines der schwierigsten war. Reinprecht Christian beendete den Radmarathon mit einer Fahrtzeit von 8Std28Min und einer Gesamtzeit von 8Std58Min. Denk Roman beendete ihn mit einer Fahrtzeit von 9Std26Min und einer Gesamtzeit von 10Std. Dies bedeutet ein Gesamtergebnis in der MK40 Wertung

Reinprecht Christian -> 53

Denk Roman in der MK50 Wertung -> 63.


Bitte die geänderten Termine in der Klubmeisterschaft beachten!


Einzelzeitfahren in der Pusta

Leider nur 19 Starter bei unserem zweiten Bewerb am 12.6.2021 zur Klubmeisterschaft 2021. Bei herrlichem Sommerwetter und unter Einhaltung aller Coronaregeln (G,G,G,) trafen sich 13 RLCler und 6 Gäste,  5 vom Wiener Verein AWR und ein Fahrer aus Ungarn zu unserem Einzelzeitfahren über ca. 14 km in der Pusta. Beste Bedingungen und sehr motivierte Fahrer ließen ausgezeichnete Zeiten zu. Der Gesamtsieg ging an Bernhard Artenjak, der sich mit einem Zeitfahrrad klar vor den Mörbischern Martin Klikovits und Christian Reinprecht durchsetzen konnte, wobei Klikovits und Reinprecht nur auf dem Rennrad unterwegs waren. Dahinter Josef Meyer, Kristian Molnár und Peter Goluszka mit ausgezeichneten Zeiten mit dem Zeitfahrrad. Folgend bunt gemischt Fahrer vom RLC und AWR. Ein großes Dankeschön an die zahlreichen Helfer ohne die  diese Veranstaltung nicht stattfinden hätte können. Alles in allem eine nette Veranstaltung, die dann einige RLCler noch beim Heurigen in den Weingärten bei angenehmer Stimmung ausklingen ließen. Wir gratulieren allen Teilnehmern zu ihren Leistungen.


Gesamtergebnis

Kat. Name Jhrg. Alter Kategorie Zuspkt. Ges.pkt. Rennpkt. Rennpl. Rennzeit
TT Artenjak 1976 45 Elite 6     1 19:57:22
RR Klikovics 1973 48 Elite 6 36 30 2 20:51:13
RR Reinprecht 1981 40 Elite 4 32 28 3 20:55:23
TT Meyer J. 1965 56 50 plus 8     4 21:46:57
TT Molnár 1979 42 Elite 5 35 30 5 21:54:41
TT Goluszka 1957 64 50 plus 9     6 22:01:05
RR Mayer M. 1971 49 Elite 6 32 26 7 22:01:24
TT Toth R. 1983 38 Elite 4 32 28 8 22:04:28
RR Denk 1970 51 50 plus 7 31 24 9 22:21:38
TT Toth W. 1967 54 50 plus 7 33 26 10 22:23:18
RR Luckenberger 1977 44 Elite 5 28 23 11 22:27:29
RR Henecker 1964 57 50 plus 8 30 22 12 23:27:08
  Zügn 1970 51 Elite 7     13 23:43:00
RR Bouzas 1978 43 Elite 5     14 23:48:30
RR Heigl 1964 57 50 plus 8 29 21 15 23:49:48
TT Ernst 1958 63 50 plus 9 33 24 16 24:34:25
TT Schreier 1950 71 50 plus 11     17 26:43:58
RR Artner 1980 41 Elite 5 25 20 18 26:51:19
RR Blazeg 1971 50 50 plus 7 26 19 19 28:17:22
RLC Ergebnis                  
Kat. Name Jhrg. Alter Kat. Zuspkt. Ges.pkt. Rennpkt. Rennpl. Rennzeit
RR Klikovics 1973 48 Elite 6 36 30 1 20:51:13
RR Reinprecht 1981 40 Elite 4 32 28 2 20:55:23
RR Mayer M. 1971 49 Elite 6 32 26 3 22:01:24
RR Denk 1970 51 50 plus 7 31 24 4 22:21:38
RR Luckenberger 1977 44 Elite 5 28 23 5 22:27:29
RR Henecker 1964 57 50 plus 8 30 22 6 23:27:08
RR Heigl 1964 57 50 plus 8 29 21 7 23:49:48
RR Artner 1980 41 Elite 5 25 20 8 26:51:19
RR Blazeg 1971 50 50 plus 7 26 19 9 28:17:22
TT Molnár 1979 42 Elite 5 35 30 1 21:54:41
TT Toth R. 1983 38 Elite 4 32 28 2 22:04:28
TT Toth W. 1967 54 50 plus 7 33 26 3 22:23:18
TT Ernst 1958 63 50 plus 9 33 24 4 24:34:25
Kat.
Name                
                   
                  5

für weitere Fotos hier klicken:


Erster Bewerb zur Klubmeisterschaft 2021

Bergrennen auf die Rosalia

Nach langer Durststrecke der erste Bewerb zur Klubmeisterschaft. Zwölf auf Corona getestete Sportler des RLC stellten sich der Herausforderung von Forchtenstein auf die Rosalia im Sprinttempo. 

Treffpunkt war heuer der Billaparkplatz in Forchtenstein den, fast alle gefunden haben. Nach der Startnummernausgabe neutralisierter Start bis zum Friedhof. Nach der Startfreigabe setzte sich die Favoritengruppe sofort im Höllentempo ab. Auf dem acht Kilometer langen Anstieg konnte sich schlussendlich unser neues Klubmitglied Martin Klikovics knapp vor Kristian Molnar durchsetzen. Den dritten Platz sicherte sich Christian Reinprecht mir 70 Sekunden Rückstand. Knapp dahinter Wolfgang Unger und Ronald Luckenbereger. Auf dem sechsten Rang wieder ein neues Klubmitglied Thomas Schuck, der sich vor Günter Heigl und Roman Denk behaupten konnte. Wolfram Toth, Christoph Hochegger, Sigi Ernst und Christian Artner rundeten das Ergebnis ab. Ein schöner aber schwerer Bewerb, der den Sportlern einiges abverlangt hatte, da auch das Wetter mit leichtem Nieselregen nicht ideal war. Als Abschluss lud Christian Artner noch auf ein Getränk ein. Wir hoffen bei den nächsten Bewerben auf  etwas mehr Starter. Wir gratulieren allen Teilnehmern.  

Start Nr. Vorname Name Jhrg. Kat. Bonuspkt. Rennpkt. Gespkt. Rennplatz Rennzeit
                   
3 Martin Klikovics 1973 Elite 6 30 36 1 21,27
1 Krisztián Molnár 1979 Elite 5 28 33 2 21,32
10 Christian Reinprecht 1981 Elite 4 26 30 3 22,42
9 Wolfgang Unger 1973 Elite 6 24 30 4 23,11
5 Ronald Luckenberger 1977 Elite 5 23 28 5 23,12
11 Thomas Schuck 1975 Elite 6 22 28 6 24,09
2 Günter Heigl 1964 50 plus 8 21 29 7 24,41
4 Roman Denk 1970 50 plus 7 20 27 8 25,12
6 Wolfram Toth 1967 50 plus 7 19 26 9 25,41
8 Christoph Hochegger 1983 Elite 4 18 22 10 26,35
12 Siegfried Ernst 1958 50 plus 9 17 26 11 28,34
7 Christian Artner 1980 Elite 5 16 21 12 34,11
Spalte 2
   

Neuigkeiten von Ruster Optik Lederer


Landesmeisterschaft Berglauf, Burgenland

Es war wohl etwas anders geplant, aber als Sportler*in nimmt man ja Herausforderungen gerne an. So auch am Samstag, dem 17. April 2021, an dem der LAC Zillingtal zu den burgenländischen Berglaufmeisterschaften eingeladen hatte. Die Strecke: von Thal (Gemeinde Muggendorf) zum 1200m hoch gelegenen Unterberg Schutzhaus, 8.5km mit 600 Höhenmeter. Niemand konnte ahnen, dass in den Tagen vor dem Rennen dermaßen viel Schnee fallen wird, sodass sich die Zielankunft tief verschneit präsentierte. In Kombination mit den tiefen Temperaturen fühlte es sich an wie im Winter. Halt mitten im Frühling.

Am Start standen 27 Athlet*innen aus sechs unterschiedlichen Vereinen des burgenländischen Leichtathletikverbandes. Die Startlinie wurde beim Haus der Freiwilligen Feuerwehr Thal gezogen. Auf der Asphaltstraße ging es es zuerst rund 3.5km leicht ansteigend bis zum Beginn der Forststraße, der die Sportlerinnen und Sportler weitere 5km bis zur Zielankunft folgten. Die letzten  500m waren auf Grund der geschlossenen Schneedecke besonders herausfordernd.

Der RLC-Sportler Michael Bacher stand wieder für den „SV Waha fix und fertig St.Margarethen“ am Start. Nach der kräfteraubenden 10km Staatsmeisterschaft am voran gegangenen Wochenende sollte es kein all-out Lauf werden. Das Ziel: dosiert, mit Ryhthmus, bis zum Schluss laufen. Am Ende sollte dieser Plan perfekt aufgehen. Zwar hatte Michael mit dem Ausgang des Rennens erwartungsgemäß nichts zu tun, allerdings verhalf ihm die gewählte Taktik zu einem mini-Sieg über seine Vereinskollegen Franz & Franz. In den giftigen Anstiegen der Forststraße konnte er sie abschütteln, nachdem er bei den 10km Staatsmeisterschaften deutlich das Nachsehen hatte. Damit holte Michael auch einen Platz in der Mannschaft, die sich den zweiten Platz in der Teamwertung sicherte. In der Einzelwertung erreichte er in 46min7sec den 7. Platz. Landesmeister wurde Stefan Wrzaczek in sehr sehr flotten 40min18sec. Bei den Damen siegte Nicole Hover in starken 53min50sec.

Trotz der widrigen Bedingungen war es eine perfekte Landesmeisterschaft im Berglauf. Es fehlte lediglich die Skiausrüstung, um den Retourweg mit einer tollen Tiefschneeabfahrt abzurunden.


Österreichische Meisterschaften 2021         10km Straßenlauf - Wettkampfdebüt

 Foto: „Da Mario Wer Sunst“

Trotz erschwerter Bedingungen konnten am 11. April 2021 die österreichischen Meisterschaften im 10km Straßenlauf im steirischen Mooskirchen organisiert werden.

 Im Rahmen von insgesamt drei unabhängigen Veranstaltungen waren mehr als 400 Sportler*innen am Start und kämpften auf dem 2,7km-Rundkurs um Platzierung und Bestzeiten.

Auch der RLC-Athlet Michael Bacher stellte sich an die Startlinie. Sein Ziel: eine neue persönliche Bestzeit über die 10km in weniger als 39min.

Der flache Rundkurs (je Runde 9 Höhenmeter) wurde vier Mal absolviert. Die letzte Runde war durch die 10km-Vorgabe etwas kürzer.

 Vom Start weg wurde das Feld rasch in die Länge gezogen. Bereits nach dem ersten Kilometer hatte sich Andreas Vojta, der spätere Staatsmeister über die 10km, einen respektablen Vorsprung erlaufen. Michael Bacher ging es erwartungsgemäß gemütlicher an. Besonders auf den ersten zwei Kilometern war die Versuchung groß, das eigene Tempo an die starken Mitstreiter anzupassen. Konsequent blieb Michael bei seinem Vorhaben, die selbstgesetzte Ziel-Pace zu halten um im anstrengenden mini-Anstieg, der durch spürbaren Gegenwind verschärft wurde, noch ausreichend Kräfte zu haben.

Das Starterfeld war bei dieser österreichischen Meisterschaft sehr stark besetzt. Mit einer Zeit von 35min für die 10km erreichte man gerade noch einen Platz unter den Top 100. Insgesamt schafften es 91 Herren mit einer Zeit von unter 35min ins Ziel, bei den Damen waren es genau zwei. Siegerin Julia Mayer erzielte in 33min47 eine neue hervorragende persönliche Bestleistung. Andreas Vojta konnte auf Grund der doch schwierigen Bedingungen auf der Strecke keinen neuen persönlichen Rekord nach Hause erreichen, siegte dennoch überlegen in 29min14sec. Sehr interessant: bei den Herren absolvierte ein Starter die gesamte Strecke barfuß und kam mit einer sensationellen Zeit von 34min35 ins Ziel!

 Michael Bacher schaffte es in der Herrenwertung als 176er ins Ziel und durfte sich mit einer Zeit von 38min47sec über eine neue persönliche Bestleistung freuen. In der Altersklasse 45 reichte es für Platz 19 von 28. Platzierungen spielten bei diesem Rennen aber nie eine Rolle. Der Spaß am Wettkampf stand im Vordergrund und alle Sportler*innen wurden wirklich belohnt. Die Veranstalter vom LTV Köflach leisteten hervorragende Arbeit und konnten trotz Pandemie und strengen Auflagen ein tolles Lauffest auf die Beine stellen.

Wir gratulieren unserem Leichtathletik Sektionsleiter Michael zum persönlichen Rekord.


Vorstandswahl 2021

Bei der pandemiebedingten Briefwahl stellten sich folgende Personen zur Wahl:

 

Obmann:                              Rössler Heinz

Obmann Stv.:                       Luckenberger Ronald

Kassier:                                Luckenberger Ronald

Kassierin Stv.:                      Luckenberger Martina

Schriftfüherin:                       Blazeg Gabriele

Schriftführerin Stv.:               Bacher Michael

Sektionsleiter Leichtathletik: Bacher Michael

Sektionsleiter Mountainbike: Henecker Robert

Sektionsleiter Rennrad:         Luckenberger Ronald

 

Bei der Wahl waren 75 Personen wahlberechtigt. 59 Mitglieder haben von der Möglichkeit der Wahl Gebrauch gemacht, das entspricht einer Wahlbeteiligung von 78,66 %. Diese 78,66 % der Mitglieder haben den Wahlvorschlag zu 100 % bestätigt.

Ich möchte mich als alter und neuer Obmann im Namen aller neu gewählten Vorstandsmitglieder für Euer Vertrauen bedanken. Wir werden uns bemühen, den Verein nach Euren Vorstellungen nach bestem Wissen und Gewissen zu leiten.

In der Hoffnung, dass wir bald wieder ein normales sportliches und gesellschaftliches Vereinsleben führen können verbleibe ich mit lieben Grüßen.

Heinz


Burgenland radelt 2021

Wir sind in diesem Jahr als Veranstalter " Verein RLC Mörbisch " registriert. Wer mitmachen will, bitte auf der Webseite von Burgenland radelt anmelden und RLC Mörbisch als begünstigten Verein beim eintragen der Kilometer auswählen. Zur Erinnerung , es zählt die Anzahl der Personen die mitmachen nicht die gefahrenen Kilometer für die Vereinswertung. Also alle mitmachen.